Nachrichten aus dem Projekt

Nachrichten aus dem Projekt

Wassertiere mit Hilfe von Keschern fangen und anschließend bestimmen

Von Ende April bis September 2018 wurde im Rahmen des Grünen Klassen­zimmers das Programm „Qua­kende Frösche und tanzende Wasser­läufer“ im Park am Mäuse­turm in Bingen ange­boten. An 9 Terminen nahmen insgesamt 162 Grund­schul­kinder an der zwei­ein­halb­stündigen Ver­an­stal­tung teil. Ziel des Pro­gramms war es, den Kindern die Lebens­weise von Amphi­bien näher zu bringen und sie somit für den Schutz der Tiere zu sensi­bili­sieren. …

Flachwasserzonen überstehen Hitzesommer
Die Flachwasserzone der Saalbachniederung im September. (Foto: Michael Hug)

Der vergangene Sommer war wieder ein Hitze­sommer. Durch die zuneh­menden Dürre­zeiten und andere hydro­logische Rahmen­bedingungen wie Grund­wasser­absenkung sind viele Klein­gewässer in den zurück­liegenden Jahren ver­schwunden, auch im Projekt­gebiet von „Lebens­ader Ober­rhein“. Diesem Rück­gang von nassen oder feuchten Lebens­räumen und deren Arten­vielfalt hat das Projekt durch Aus­baggern oder der Neu­anlage von Klein­gewäs­sern entgegen­gewirkt. …

Kalender 2019

Das Projekt „Lebensader Oberrhein“ hatte nach 2014 auch 2017 einen Foto­wett­bewerb aus­ge­schrieben, dies­mal mit dem Thema „Feuchte Lebens­räume“. Es wurden viele schöne Fotos eingereicht. Aus den Zu­sendun­gen von 2017 haben wir jetzt noch einmal einen Kalender erstellt und er ist ab sofort kostenlos, gegen Erstattung der Versand­kosten und solange verfügbar, erhältlich.

Exkursion auf den Walldorfer Maulbeerbuckel
Exkursion auf den Walldorfer Maulbeerbuckel (Foto: NABU, S. Hebbelmann)

Ein Handlauf zur Besucher­lenkung und groß­formatige Infor­mations­tafeln sind die neuesten Ent­wick­lungen auf dem Maul­beer­buckel im Wall­dorfer Stadt­wald. Auf einer für Koopera­tions­partner in Baden-Württem­berg an­ge­botenen Exkursion stellte Projekt­lei­terin Dr. Fritzsch am 24. September die jüngsten Maß­nahmen vor. Sie dienen auch der Nach­haltig­keit der Natur­schutz­maß­nahmen über die Lauf­zeit des im Bundes­pro­gramm Bio­lo­gische Viel­falt geför­derten NABU-Pro­jekts „Lebens­ader Ober­rhein“ hinaus.

Sonnenblume (Foto: Ingo Ludwichowski/NABU-Netz)
Sonnenblume (Foto: Ingo Ludwichowski/NABU-Netz)

Biodiversitäts-Tipp des Monats Oktober
Der Herbst ist die beste Pflanzzeit! Pflanzen, die im Herbst in die Erde kommen, können bereits im Winter, solange kein Frost ist anwachsen. Die feinen Wurzeln wachsen, solange der Boden nicht gefroren ist, und verankern die Pflanze am neuen Standort. Sie sind ent­scheidend für die Auf­nahme der Nähr­stoffe und von Wasser. Im Herbst gesetzte Pflanzen haben daher im Frühjahr einen Vorteil gegenüber den jetzt erst aus­ge­brachten Pflanzen. Für unsere Natur ist es ganz wichtig, dass die Pflanzen zu unserer heimischen Natur passen! …

Kinder der Theodor-Heuss-Grundschule
Kinder der Theodor-Heuss-Grundschule

Vom 17.09. bis 21.09.2018 fand im Naturschutzzentrum Rhein­auen in Bingen-Gauls­heim die „Aktions­woche Leben am Teich“ statt. An den 10 an­ge­bote­nen Ter­minen besuchten 4 Grund­schul­klas­sen und 6 Kinder­gärten mit ihren Kindern die jeweils zwei­stündigen Ver­an­staltungen, die von den Umwelt­pädago­ginnen Nicole Stock­husen und Heike Hof­mann geleitet wurden. Unter­stützt wurden die NABU-Mit­ar­bei­ter­innen von den Teil­neh­mer­innen und Teil­neh­mern der dies­jährigen Work­shops „Umwelt­bildung“.

Exkursion zu den Burenziegen im Hirschacker
Burenziegen im Hirschacker (Foto: NABU)

Seit Mitte September ist es wieder soweit: tierische Land­schafts­pfleger unter­stützen den NABU-Pflege­trupp im Natur­schutz­gebiet Hirschacker. 17 Buren­ziegen sind auf der rund sechs Hektar großen Wald­weide im Einsatz und tragen dazu bei, dass sich hier ein lichter Kiefern­wald entwickelt. Die Tiere gehen wieder ihrer Aufgabe im Rahmen des Natur­schutz­pro­jekts „Lebens­ader Oberrhein“ nach, indem sie frische Blätter der Gehölze im Unter­wuchs fressen und Borke abnagen. …

Sumpfhühner in der Saalbachniederung
Tüpfelsumpfhuhn (Foto: NABU Hambrücken)

Vorsichtig lugt ein seltener Sumpf­vogel aus dem Schilf: Vor kurzem wurde in der Saal­bach­niederung erst­mals ein Kleines Sumpf­huhn nachgewiesen. Wie die vor einigen Monaten brütenden Kiebitze nutzt auch das Kleine Sumpf­huhn sowie das mehrfach gesichtete Tüpfel­sumpf­huhn die Flach­gewässer, welche über das Projekt " Lebens­ader Oberrhein" geschaffen wurden, als Lebens­raum.  

Close Window