Naturerlebnisfläche „AuenLand"

Naturerlebnisfläche „AuenLand"

Direkt gegenüber dem Bahnhalt in Bingen-Gauslheim liegt die Naturerlebnisfläche „AuenLand“, früher „Im Briel“.

Bei Hochwasser wird ein Teil des ehemaligen Ackers überflutet (siehe Foto von 2013). Insgesamt 1,7 ha konnte der NABU erwerben. Etwa die Hälfte über Mittel des Projektes Lebensader Oberrhein. Allmählich soll die Fläche zu einem Mosaik von auentypischen Lebensräumen entwickelt werden.

Die Fläche wird Schritt für Schritt zum Naturerlebnisbiotop AuenLand entwickelt. Hier soll das neue NABU-Zentrum Rheinauen entstehen. Ein Ort, an dem Groß und Klein die Natur des Oberrheins erleben können. Lebensräume wie der Naturerlebnisteich, eine Feuchtmulde, Wildwiesen und die Vermehrungsstation für seltene Pflanzen sind schon auf der Fläche etabliert. Barrierefreie Wege, Beobachtungsstege und Mitmachstationen sollen folgen. Rund um das neue NABU-Zentrum werden Kleinbiotope und Muster-Naturgärten Anregungen für mehr Natur im Wohnumfeld geben!

Das NABU-Zentrum selbst soll als Mitmachzentrum einladen, Naturschutz gemeinsam zu erleben. Freiwillige können sich hier optimal einbringen. Interessierte BürgerInnen finden zahlreiche Tipps für mehr Naturschutz zu Hause. Während im Hauptgebäude Ausstellungen, Workshops und Tagungen im Mittelpunkt stehen, wird in der benachbart geplanten „Werkstatt Biologische Vielfalt“ der praktische Arten- und Naturschutz groß geschrieben. Im Obergeschoss des Hauptgebäudes werden Umweltbildung, Auenservice, Biotoppflege und die Projekte für den Schutz der Biologischen Vielfalt organisiert.

Das neue NABU-Zentrum Rheinauen wird im Übrigen optimal mit Stadtbus und der Mittelrheinbahn erreichbar sein. Die Haltestellen liegen direkt am Gelände.

Weitere Informationen zum geplanten Neubau des NABU-Zentrum Rheinauen.

Blühfläche 2016 (Foto: NABU)
Blühfläche 2016 (Foto: NABU)
Close Window