Lebensader Ober­rhein - Natur­viel­falt von nass bis trocken

Über das Projekt

Das nördliche Oberrheingebiet zwischen Bingen in Rheinland-Pfalz und Bühl in Baden-Württem­berg gehört zu den 30 „Hotspots“ der biolo­gischen Viel­falt in Deutsch­land. Auf einer Fläche von über 2.200 Quadrat­kilo­metern findet man einen außer­gewöhn­lichen Reich­tum an Lebens­räumen von nass bis trocken.

„Lebens­ader Ober­rhein – Natur­vielfalt von nass bis trocken“ wurde als Ver­bund­projekt der beiden NABU-Landes­ver­bände Baden-Würt­tem­berg und Rhein­land-Pfalz mit einem Gesamt­volu­men von rund fünf Millionen Euro durch­geführt. Es startete am 01.10.2013 und endete am 30.09.2019. Das Projekt wurde im Rahmen des „Bundes­pro­gramms Biolo­gische Vielfalt“ gefördert. Die Kosten wurden zu 75 Prozent vom Bundesministerium für Umwelt, Natur­schutz, Bau und Reaktor­sicherheit (BMUB) und zu 15 Prozent von den Ländern Rhein­land-Pfalz, Hessen und Baden-Würt­tem­berg getragen. Zehn Prozent übernahm der NABU selbst.



Schwerpunkte der Maßnahmen und Aktivitäten

Schwerpunkte der Maßnahmen und Aktivitäten

Schwerpunkte der Maßnahmen und Aktivitäten

Schwerpunkte der Maßnahmen und Aktivitäten

Schwerpunkte der Maßnahmen und Aktivitäten

Schwerpunkte der Maßnahmen und Aktivitäten

Schwerpunkte der Maßnahmen und Aktivitäten

Schwerpunkte der Maßnahmen und Aktivitäten

Schwerpunkte der Maßnahmen und Aktivitäten

Broschüre und Flyer (PDF)

Gesamtbroschüre zum Projekt

 

 

 

Gesamtbroschüre zum Projekt
180719_Broschuere_
LAO-Ansicht.pdf
(8,1 MiB)

Close Window