Trittsteinbiotope in urbanen Räumen

Bezogen auf das Hotspotgebiet machen die städtisch geprägten Flächen 8% und die Industrie-, Gewerbe- und Verkehrsflächen momentan rund 3% der Fläche aus. Da viele der Arten schon auf wenigen m2 großen Lebens­räumen Populationen bilden können (z.B. Wildbienen), gibt es praktisch in jeder Kommune die Möglichkeit, solche Tritt­stein­biotope einzurichten. Hierbei kommt es darauf an, diese Klein­biotope im Siedlungs­raum so zu positionieren, dass zwischen ihnen keine zu großen Entfernungen bzw. nur schwer überwind­bare Barrieren liegen. In diesem Zusammen­hang haben lineare Grün­strukturen, die den Siedlungs­raum durch­ziehen, eine besondere Bedeutung.

Im Hotspotprojekt sind vor allem zwei Flächenkategorien von besonderer Bedeutung:
· Verkehrsbegleitflächen und
· Grünflächen in Gewerbegebieten
Beide Kategorien besitzen eine erhebliche Flächenrelevanz, hohe Aufwertungs­potentiale sowie eine große Bedeutung im Bezug auf einen Biotop­verbund insbesondere in den Siedlungs­bereichen.

Einhergehend mit der Erstellung eines Konzeptes für artenreiche Grün­flächen in Gewerbe­gebieten und Straßen­begleit­grün im Bereich des Hotspot­projektes „Lebensader Oberrhein“ wurden einige praktische Maßnahmen umgesetzt, um hierdurch modellhaft Erfahrungen zu sammeln. Maßnahmen­schwerpunkt war der Raum Rhein­hessen, in dem in Zusammenarbeit mit den Obstmärkten Rheinhessen sowie verschiedenen Kommunen und Privatfirmen Maßnahmen initiiert wurden. In Baden-Würrtemberg wird mit mehreren Kommunen zur Anlage von artenreichen Grünflächen im Siedlungsbereich kooperiert.

Weitere Kooperationspartner können sich gerne mit ihren Ideen beim NABU melden (Kontakt).


Wildblumenwiese, Insektenhotel und Sand/Holz/Steine-Haufen, Foto: NABU

GAG Ludwigshafen

Bitte Anklicken für weitere Informationen zur Kooperation mit der GAG Ludwigshafen.

Bienenwiese – Ein Pilotprojekt mit der GAG Ludwigshafen

2017 konnte das Natur­schutz­projekt Lebens­ader Ober­rhein mit der GAG Lud­wigs­hafen das größte Immobilien­unter­nehmen von Rhein­land-Pfalz als Kooperationspartner für den Naturschutz ge­win­nen. Ein erstes Pilot­pro­jekt wurde im Juni 2017 in Oggers­heim be­gon­nen. Hier wurde nach der Reno­vierun von zwei großen Wohn­blocks die Grün­fläche zwischen diesen Blocks nicht, wie üblich, mit Rasen­samen eingesät, sondern mit heimi­schen Wild­pflanzen, so dass sich eine Wild­blumen­wiese für die heimi­sche Insek­ten- und Vogel­welt ent­wickeln kann.
Weiterlesen ...

Schild für den neuen Lebensraum, Foto: NABU

Bischweier und Steinmauern

Bitte Anklicken für weitere Informationen zur Kooperation mit Bischweier und Steinmauern.

Mehr Raum für die Natur im Ort

Mit Bischweier und Steinmauern setzen sich jetzt gleich zwei Gemeinden im Kreis Rastatt im baden-württem­bergischen Teil des Hotspots für die bio­logi­sche Viel­falt ein. Sie haben ins­gesamt über 300 Quadrat­meter Lebens­raum für Stieglitz, Erd­hummel und Tag­pfauen­auge geschaffen.
Weiterlesen ...

Herbstpflege auf der Düne, Foto: NABU

VOG-Obst­genossenschaft

Bitte Anklicken für weitere Informationen zur Kooperation mit der VOG-Obstgenossenschaft in Rheinhessen.

Düne auf dem Firmengelände der VOG-Obstgenossenschaft

Die VOG-Obst­genossen­schaft setzt sich im Obst­anbau­gebiet Rhein­hessen für die Arten­viel­falt ein. Auf dem Betriebs­gelände in Ingel­heim wurden ver­schie­dene Natur­schutz­maß­nahmen um­ge­setzt. Im Rahmen des Pro­jektes Lebens­ader Ober­rhein wurde eine alte Kalk­flug­sand­düne reakti­viert.
Weiterlesen ...


GEODIS in   Bodenheim

Bitte Anklicken für weitere Informationen zur Kooperation mit der GEODIS Niederlassung in Boden­heim.

Versickerungsfläche wird zur arten­reichen Blüh­wiese ent­wickelt

Seit Oktober 2015 ist die GEODIS Niederlassung in Boden­heim neuer Projekt­partner. Ziel der Partner­schaft ist es, die Regen­­ver­sickerungs­fläche auf dem Betriebs­gelände zur arten­reichen Blüh­wiese zu ent­wickeln. Dort, wo nach starken Regen­schauern das Wasser von Dach der großen Lager­halle hin­ge­leitet wird, soll eine arten­reiche Blüh­wiese ent­stehen.
Weiterlesen ...

Fotos: Marcus Steinbrücker (Werner & Mertz)

Werner & Mertz

Bitte Anklicken für weitere Informationen zur Kooperation mit Werner & Mertz.

Werner & Mertz und NABU begrünen das Firmengelände im Sinne der Nachhaltigkeit

Die Gehörnte Mauerbiene, eine Wildbienenart, hat hier eine neue Bleibe gefunden, Kronwicken wachsen neben dem Mit­arbeiterparkplatz, Weiß-Klee, Scharfer Mauer­pfeffer oder die Wiesen-Flockenblume sorgen für Blumenvielfalt statt Einheits­grün und auch der Haus­rotschwanz hat sich schon ein Zuhau­se einge­richtet: Das Firmengelände von Werner & Mertz  ent­wickelt sich zum naturnahen Lebensraum für heimi­sche Tiere und Pflanzen, die durch die Beein­trächti­gung ihrer natür­lichen Umgebung gefährdet sind.
Weiterlesen ...

Close Window