Seltene Pflanzen ziehen um

Seltene Pflanzen ziehen um

von Jürgen Reincke

Vermehrungsstation auf der NABU-eigenen Naturerlebnisfläche „Im Briel“
Vermehrungsstation auf der NABU-eigenen Naturerlebnisfläche „Im Briel“

Die Vermehrungsstation für seltene Pflanzen im Projekt Lebens­ader Ober­rhein hat in den letzten Jahren fast 10.000 Wild­pflanzen für Renatu­rierungs­projekte am Ober­rhein ver­mehrt. Seit zwei Jahren werden auch Samen aus der Region für die Anlage oder Resti­tution von Grün­land gewonnen.

Um die Ver­mehrungs­station und deren Arbeit lang­fristig zu sichern, zieht sie im Jahr 2017 von Pacht­grund­stücken auf die NABU-eigene Natur­erlebnis­fläche „Im Briel“ in Bingen um.

Den Anfang machen nun die Mutter­pflanzen, die zur Samen­gewinnung für Projekt­flächen dienen. Trotz des trockenen Frühjahrs gedeihen nun schon Großer Wiesen­knopf und Co. prächtig auf dem neuen Gelände. Ende des Jahres sollen dann Topf­kulturen und Früh­beete folgen.

Zurück

Close Window