Artenvielfalt direkt vor der Haustüre

Artenvielfalt direkt vor der Haustüre

von Jürgen Reincke

Werner & Mertz und NABU begrünen das Firmengelände im Sinne der Nachhaltigkeit

Die Gehörnte Mauerbiene, eine Wildbienenart, hat hier eine neue Bleibe gefunden, Kronwicken wachsen neben dem Mitarbeiter­parkplatz, Weiß-Klee, Scharfer Mauerpfeffer oder die Wiesen-Flockenblume sorgen für Blumenvielfalt statt Einheitsgrün und auch der Hausrotschwanz hat sich schon ein Zuhause einge­richtet: Das Firmengelände von Werner & Mertz  entwickelt sich zum naturnahen Lebensraum für heimische Tiere und Pflanzen, die durch die Beeinträchtigung ihrer natürlichen Umgebung gefährdet sind.

„Das Thema Biodiversität ist ein wichtiger Baustein der öko­logischen Säule, ebenso wie Ressourcen- und Klimaschutz“, erläutert Birgitta Schenz, Leiterin der Unternehmens­kommuni­kation, die Ziele des Unternehmens, „nachhaltige Werte haben bei Werner & Mertz eine lange Tradition.“ Mit EMAS, dem anspruchs­vollsten Umwelt­manage­ment­system der Welt, wird seit 2003 jährlich neu der Produktions­standort validiert. Ein regelmäßig erscheinender Nachhaltig­keits­bericht und ein eigener Beauftragter für Nach­haltig­keits­manage­ment tragen diesem Anspruch Rechnung.

Dank ihnen wird das Firmengelände von Werner & Mertz ein attraktiver Nistplatz für Wildbienen und heimische Vogelarten. Wildrosensträucher und Wiesenblumen machen das Firmengelände ebenfalls bunter.

 

(Foto links unten, v.l.n.r.) Robert Egeling (NABU), Dr. Detlef Matz (W&M), Uwe Eggert (W&M), Birgitta Schenz (W&M), Günther Heinrichs (W&M), Michael Markowski (NABU).

Fotos: Marcus Steinbrücker (Werner & Mertz). Anklicken zeigt die Fotos in Vergrößerung.

Zurück

Close Window