Reaktivierung von Bach- und Graben­sys­temen im Be­reich Neu­stadt an der Wein­straße

Reaktivierung von Bach- und Graben­sys­temen im Be­reich Neu­stadt an der Wein­straße

von Jürgen Reincke

Verlegung eines Verbindungsrohrs (Foto: M. Grund, NABU NW)
Verlegung eines Verbindungsrohrs (Foto: M. Grund, NABU NW)

NABU-Vortrag im Naturhistorischen Museum Mainz: Dienstag, 12. Juli 18.30 Uhr

Im Rahmen der Ausstellung "(Rh)eingetaucht - Frosch und Co. am großen Fluss" berichten MitarbeiterInnen des NABU-Projekts Lebensader Oberrhein über verschiedene Maßnahmen, die im Projekt für den Schutz von Feucht­ge­bieten umgesetzt werden. Zwei zentrale Projekte mit einem äußerst positiven Effekt auf die Feuchtgebiete des Speyer­bach-Schwemmfächers zwischen Haßloch und Neustadt werden an diesem Abend vorgestellt.

Die Reaktivierung des Grabensystems bei Geinsheim hat in den letzten Jahren dazu geführt, dass zahlreiche - ehemals trocken gefallene Feuchtgebiete - wieder mit Wasser beschickt werden konnten. Hiervon profitieren zahlreiche Amphibien. Ebenso profitieren die Lurche von der Raktivierung des "Urerbsengrabens" im Haßlocher Wald.

Referentin Melanie Mangold erläutert anhand der Beispiel wie mit relativ geringen finanziellen Mitteln komplexe Feuchtgebiete wiederbelebt werden können. Davon profitieren insbesondere Amphibienarten wie Moorfrosch, Laubfrosch und Kammmolch. Anschließend steht ein Besuch der Sonderausstellung auf dem Programm.

Der Eintritt zum Vortrag ist frei.

Anschrift: Naturhistorisches Museum Mainz, Reichklarastr. 1, 55116 Mainz

Weitere Informationen:
•  Reaktivierung von Grabensystemen bei Geinsheim

 

Fotos: Flyer zu den Bewässerungs- und Wiedervernässungsprojekten bei Geinsheim
(Anklicken vergrößert die Bilder)

Zurück

Close Window