Neuer Lebensraum für Knob­lauch­kröte und Co.

Neuer Lebensraum für Knob­lauch­kröte und Co.

von Jürgen Reincke

Foto: Franz-Otto Brauner, Bauleitung Tümpel „Entenpfuhl“
Foto: Franz-Otto Brauner, Bauleitung Tümpel „Entenpfuhl“

Unweit von Worms-Ibersheim wurde im Rahmen des Projekts "Lebens­ader Oberrhein" vor wenigen Tagen ein neues Klein­ge­wässer außerhalb des Über­schwem­mungsbereichs angelegt. Der Tümpel ist abhängig vom Grundwasserpegel. Bedingt durch die lang anhaltende Trockenheit ist dieser niedrig und der Tüm­pel fast trocken.

„Nun hoffen wir auf steigende Grundwasserstände im Herbst und Winter", so Maßnahmenbetreuer Michael Markowski. Im Frühjahr soll der neue Gewässerkomplex nämlich den dort vorkommenden Amphibien als Laichbiotop dienen. „Wir hoffen, dass sich schon bald seltene Arten wie der Kammmolch und die Knoblauchkröte einstellen werden“, erklärt der Biologe. Außer­dem profitieren Ringelnatter, Wasserinsekten und zahlreiche Vogelarten von der Maßnahme.

Zurück

Close Window