Lebensader Ober­rhein auf der NABU-Bundes­ver­treter­ver­samm­lung

Lebensader Ober­rhein auf der NABU-Bundes­ver­treter­ver­samm­lung

von Jürgen Reincke

Seinen neu gestalteten Infostand präsentiert das Pro­jekt Le­bens­ader Ober­rhein am 08. und 09.11. auf der NABU-Bundes­vertreter­ver­samm­lung 2014. Projekt­träger sind die beiden NABU-Landes­ver­bände Rhein­land-Pfalz und Baden-Württem­berg. Die Bundes­vertreter­ver­samm­lung mit über 300 Dele­gier­ten ist das höchste Gremium im größ­ten Umwelt- und Natur­schutz­ver­band.

Die transportablen Papptafeln zeigten u. a. mit einer Übersichtskarte die konkreten Naturschutzmaßnahmen im Projekt­gebiet und die vorhandene Lebens­raum­vielfalt. Zahlreiche Fotos zeigen Beispiele der verschie­denen Arten, die auf diese Lebens­räume angewiesen sind und häufig selbst dort fast ver­schwun­den sind. Das Bewusst­sein der Lebens­raum- und Arten­vielfalt im Projekt­gebiet und ihre Wert­schätzung in die Bevölkerung zu trans­portieren ist eine der Auf­gaben im Projekt.

Im Projekt­gebiet gehören Rhein, Rhein­auen, Altarme, Deiche, Stromtal­wiesen, Tümpel oder Wässer­wiesen zu den vom Wasser geprägten Bereichen. Dazu gehören allerdings auch Trocken­lebens­räume, beispiels­weise die Hardt­platten in Baden-Württem­berg mit sandi­gem Boden und für Trocken­heit speziali­sierten Tier- und Pflanzen­arten. In Rhein­land-Pfalz gibt es die Sand­dünen bei Duden­hofen oder die Gegend um den „Mainzer Sand“.

Zurück

Close Window