Deiche im Fokus

Deiche im Fokus

von Anke Beisswänger

Länderübergreifender Fachaustausch zu Deichen (Quelle: NABU)
Länderübergreifender Fachaustausch zu Deichen (Quelle: NABU)

Um den Wert der Deiche für den Erhalt der biologischen Vielfalt ging es beim zwei­ten länderübergreifenden Fachaustausch im Rahmen des Projekts „Lebensader Oberrhein“. Rund 20 Fach­leute aus den beteiligten Bundesländern waren dazu am 11. November im rheinland-pfälzischen Neupotz zusammen­ge­kom­men. Auf einer Länge von fast 360 Kilometern erstrecken sich entlang des Rheins zwischen Bingen und Iffezheim Däm­me. Sie dienen dem Hoch­wasser­schutz – bieten aber auch, als trockene Standorte in der ansonsten nassen Um­ge­bung, wert­volle Sonderwuchs­orte, etwa für orchideen­reiche Magerrasen. Und damit Lebensraum für eine ganze Reihe von Tierarten.

Mittels eines länderübergreifenden Monitorings untersucht der NABU die Arten­viel­falt der Deiche. In den drei Hotspot-Bundesländern Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz werden dazu auf bestimmten Flächen Vegetation und – stell­ver­tretend für andere Arten – Wildbienen-Bestände erhoben. Ziel ist es, auf dieser Grundlage einen Leitfaden für eine naturschutzkonforme Deichunterhaltung zu erstellen: Damit die Deich­pflege den Anforderungen des Hoch­wasser­schutzes genügt – und zum Schutz der biologischen Vielfalt beiträgt.

In Neupotz stellte das Institut für Landschaftsökologie und Naturschutz (ILN) den Vertreterinnen und Vertreter von Natur­schutz­verwaltung, Wasserwirtschaft und NABU die Ergebnisse und Erfahrungen aus dem ersten Monitoringjahr vor.

Zurück

Close Window