Biodiversitätsbotschafter/-innen engagieren sich

Biodiversitätsbotschafter/-innen engagieren sich

von Anke Beisswänger

Biodiversitätsbotschafterin Eva Kemp
Biodiversitätsbotschafterin Eva Kemp

Lebenslanges Lernen – für sich und andere

Eva Kemp hat die Biodiversitäts­bot­schaf­ter-Aus­bil­dung 2016 gemacht. Sie enga­giert sich ehren­amt­lich im Natur­schutz­zen­trum Karls­ruhe-Rap­pen­wörth und hat dort auch von der Aus­bil­dung erfahren.

Was hat dich motiviert, an der Biodiversitätsbotschafter-Ausbildung teilzunehmen?
Lebenslanges Lernen ist für mich sehr wichtig. Vom Projekt „Lebensader Oberrhein“ habe ich Anfang 2015 Kenntnis erlangt, als ich im Naturschutzzentrum Karlsruhe-Rappenwört meine ehrenamtliche Tätigkeit aufgenommen habe. Ich hatte sofort Interesse an der Ausbildung teilzunehmen, um mehr über die Lebensader Oberrhein zu erfahren und meine Kenntnisse dann auch weiterzugeben.

Gibt es etwas, das dir von der Ausbildung besonders in Erinnerung geblieben ist?
Es fasziniert mich, dass hier am Oberrhein nasse Auen, trockene Sanddünen und wunderschöne Niederterrassen sehr nahe beieinanderliegen und dass es soviel reiche und wundervolle Vielfalt gibt. Ich kann mir immer noch die Bäume, die Pflanzen und die besonderen Insekten, die wir bei unseren Exkursionen zu Gesicht bekommen haben, in Erinnerung rufen – und das besonderes Gefühl beim Entdecken der Artenvielfalt.

Seit dem Kurs ist ja schon etwas Zeit vergangen. Was konntest du mit dem dort Gelernten inzwischen anfangen?
Ich habe im Juli 2017 einen Spaziergang durchs Naturschutzgebiet Weingartener Moor-Bruchwald Grötzingen angeboten, um gemeinsam die Vielfalt von Insekten und Amphibien zu entdecken. Der Titel „Nicht nur Schmetterlinge“ hat genau gepasst für die rund zweistündige Runde in der wunderschönen Natur. Die 22 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben wirklich biologische Vielfalt erlebt: Sieben verschiedene Tagfalterarten, eine Eichenspinnerraupe, ein paar Azurjungfern und Heidelibellen, eine Menge See- und Teichfrösche, eine Erdkröte und eine Gelbbauchunke. Unter anderem Singdrossel und Zilpzalp haben für uns gesungen. Und wir haben die helle Blüte von Sumpfvergissmeinnicht und Wasserminze bewundert.

Hast du Pläne, wie du die Erfahrungen aus der Biodiversitätsbotschafter-Ausbildung weiter nutzen wirst?
Die Schmetterlinge sind meine Lieblingstiere und wir haben am Oberrhein das Glück, dass hier viele verschiedene Tag- und Nachtfalter ihren Lebensraum haben. Ich plane für 2018 noch ein- oder zweimal einen Spaziergang im NSG Weingartener Moor-Bruchwald Grötzingen. Und ich möchte auch Aktivitäten mit Schulkindern über Schmetterlinge anbieten, um sie mit meiner Begeisterung über die Vielfalt anzustecken.

Vielen Dank für das Gespräch!
  

Zurück

Close Window